Hernie

Was sind Hernien? Ein Überblick über die verschiedenen Erkrankungen

Die folgenden Ausführungen wenden sich nur an Erwachsene.

In der Medizin spricht man von einer Hernie, wenn man einen Eingeweidebruch meint. Dabei handelt es sich um eine angeborene oder erworbene Lücke in den Bauchwandschichten, durch die Eingeweide treten. Das Wort „Bruch“ meint hierbei eine Art Riss in den Schichten der Bauchwand.

Äußere und innere Hernien

Man unterscheidet äußere (in der Bauchwand) und innere (in der Bauchhöhle) Hernien. Eine Voraussetzung für die Entstehung einer Bachwandhernie ist eine Schwachstelle in der Bauchhöhlenwand. Diese ist entweder angeboren oder entsteht im Verlauf des Lebens – beispielsweise durch Operationen, Verletzungen oder Bindegewebsschwächen. (Quelle: www.leading-medicine-guide.de).

Der Begriff „Hernie“ stammt vom Lateinischen Wort „hernia“ und bedeutet „Bruch“, sowie vom Griechischen ἔρνος érnos und bedeutet „Knospe, Spross“. Er ist ein Oberbegriff für die verschiedenen Erkrankungen, wie z. B. für den Leistenbruch, den Narbenbruch, den Nabelbruch und den Zwerchfellbruch. Die Erkrankungen werden unter „äußere Hernien“ und „innere Hernien“ näher beschrieben.

„Bei einer Hernie (Eingeweidebruch) treten meist Bauchfell oder Eingeweide durch eine Lücke in der Bauchwand hervor. Das Bauchfell ist die Haut, die den Bauchraum auskleidet und die meisten seiner Organe ganz oder teilweise umschließt. Der Inhalt der Hernie wird Bruchsack genannt und kann neben Bauchfell oder Bauchfett auch Teile von Organen wie Darm oder Magen enthalten. Meist bildet sich eine von außen sichtbare Wölbung. Ob eine Hernie Probleme bereitet, hängt davon ab, wo sie entsteht und wie groß sie ist.“ (Quelle: www.gesundheitsinformation.de). Der Bruchsack ist der ausgestülpte Anteil des Bauchfells, indem sich Bruchinhalt befinden kann.

Krankheitsentstehung

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass bei der Entstehung von Hernien eine angeborene Störung im Kollagenstoffwechsel eine wesentliche Rolle spielt. Ferner spielen eine schwache Bauchmuskulatur und ein erhöhter Bauchinnendruck eine Rolle. Eine Erhöhung des Bauchinnendrucks entsteht z. B. durch Husten, dem Pressvorgang bei Verstopfung, Tumore und Übergewicht. Es können aber auch durchtrainierte Menschen von Hernien betroffen sein, insbesondere, wenn sie die Bauchwand dauerhaft überlasten. Schwangere Frauen haben aufgrund der Volumenausdehnung ein erhöhtes Risiko, eine Hernie zu erleiden. 

Übergewicht kann dazu beitragen, dass ein Narbenbruch oder ein Nabelbruch, entsteht. Bei der Entstehung von Leistenbrüchen spielt Übergewicht keine Rolle.

Unser Körper besitzt viele Reparaturmechanismen, aber Hernien kann er nicht selbst zurückbilden. Sie können mit der Zeit größer werden.