Unsere Aktivitäten

Seit fünf Jahren gibt es in Deutschland ein Angebot der Selbsthilfe für Menschen mit Hernien sowie deren Angehörigen (Gründungsdatum der Gruppe in Hagen 17.10.2016). Wir freuen uns über unser Fünfjähriges in Hagen. Aktuell ist dazu geplant, am Samstag, 16.10.2021 einen Stand vor Kaufhof in Hagen anzubieten.

Der Aktionstag “Tag der Hernie” wurde am 3. November 2018 von uns ins Leben gerufen. Damit sollen die verschiedenen Hernienerkrankungen, sowie die Unterstützungsmöglichkeiten durch unseren Verein für Betroffene und Angehörige, in der Öffentlichkeit besser bekannt gemacht werden. Ebenso möchten wir unsere Zusammenarbeit mit Professionellen, z. B. mit Ärzten und Physiotherapeuten, stärken. Der Aktionstag findet anlässlich des Todestages des Künstlers Henri Matisse statt, der selber unter Hernien gelitten hat. Henri Matisse erlitt zwölf Jahre Rollstuhl, Schmerzen und Bettlägerigkeit wegen eines großen Narbenbruches nach einem erfolgreich operierten Dickdarm-Krebs. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat unseren Aktionstag in ihr Verzeichnis der Gesundheitstage aufgenommen. Damit erkennt sie die Bedeutung der Selbsthilfe für die Betroffenen an und zeigt uns ihre hohe Wertschätzung unserer Aktivitäten.

Im Jahr 2020 konnten wir anlässlich unseres Aktionstages aufgrund der Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Pandemie leider nur Online-Veranstaltungen durchführen. Wir hoffen, in diesem Jahr wieder mit einem Stand in der Stadtbücherei Hagen für Gespräche zur Verfügung zu stehen. Falls dieser Stand nicht möglich sein sollte, bieten wir voraussichtlich einen Stand im Freien in der Stadt an. Wir öffentlichen evtl. Änderungen rechtzeitig, bitte behalten sie unsere Hinweise im Blick.

Stand in der Stadtbücherei Hagen, Springe 1, 58095 Hagen:
Samstag, 30.10.2020 in der Zeit von 10.00 – 13.00 Uhr

Am „Tag der Hernie“ finden auch an anderen Orten in Deutschland weitere Aktionen statt. So bieten z. B. Kliniken Informationen über Hernien an. Wir freuen uns über jeden, der vor Ort eine Aktivität für Betroffene und Angehörige, z. B. mit einer Klinik, ins Leben ruft. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung und unterstützen Sie bei der Durchführung.


Krankenbesuche

Wenn Sie möchten, besuchen wir Sie im Rahmen Ihrer Behandlung im Krankenhaus. Gerne kommt ein ehrenamtlicher Betroffener zu Ihnen um – in einem persönlichen und vertraulichen Gespräch – Ihre Fragen zu beantworten. Anhand unserer persönlichen Erfahrungen können wir die Informationen vonseiten der Ärzte, des Pflegepersonals und ggf. der Physiotherapeuten ergänzen. Wir geben jedoch keine weiterführenden Informationen zu medizinischen und therapeutischen Entscheidungen.

Wir halten uns an die Schweigepflicht und den Datenschutz, d. h. wir sprechen nicht mit Dritten über unseren Besuch, insbesondere nicht mit Mitarbeitern der Kliniken. Die konkrete Aufgabenstellung bei der Durchführung eines Besuches am Krankenbett ergibt sich aus den Bedürfnissen des Besuchten oder dessen Angehörigen sowie den Erfahrungen und Kenntnissen des Besuchers.

Ein Besuch ist auch für Nicht-Mitglieder kostenfrei.